14.03.2017 -  Achtung, Trick- und Taschendiebe!

14.03.2017 – Achtung, Trick- und Taschendiebe!

14.03.2017 –  Achtung, Trick- und Taschendiebe! 82-Jährige in Badenstedt bestohlen – Zeugen gesucht!

Hannover (ots) – Gestern Mittag, 13.03.2017, haben an der Woermannstraße zwei Unbekannte einer 82-Jährigen die Geldbörse aus der Manteltasche gezogen. Zuvor hat das Duo die Frau mit einem Stadtplan abgelenkt.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war die Seniorin zunächst bei der Bank gewesen und hatte dann etwas eingekauft, bevor sie sich gegen 13:00 Uhr auf den Heimweg machte. Vor ihrem Hauseingang an der Woermannstraße sprachen die zwei Täter die 86-Jährige in einer ihr unbekannten Sprache an, einer der beiden hielt dabei einen aufgefalteten Stadtplan. Das Duo griff ungefragt nach der Dame, scheinbar um ihr in das Haus zu helfen, und verschwand anschließend. Später bemerkte die Seniorin, dass ihre Geldbörse nicht mehr in ihrer Manteltasche war und informierte die Polizei.

Einer der beiden Gesuchten ist zirka 1,80 Meter groß, rund 30 Jahre alt und von südosteuropäischer Erscheinung. Er hat schwarzes, gepflegtes Haar und war dunkel, unter anderem mit einer kürzeren Jacke, bekleidet. Sein Komplize, der den Stadtplan hielt, ist etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß und zirka 40 Jahre alt. Er hat ebenfalls schwarzes Haar, eine große Nase und ein südosteuropäisches Äußeres. Auch er trug dunkle Kleidung.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-5555 beim Kriminaldauerdienst zu melden. /pfe, st

Die Polizei warnt:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie von Personen angesprochen werden, ob Sie Geld wechseln oder auf einem Stadtplan den Weg zeigen können. Diese Ablenkung nutzen die Taschendiebe, die oft zu zweit unterwegs sind, geschickt und schnell aus
  • Tragen Sie Ihre Geldbörse möglichst nicht offen sichtbar, sondern in Innentaschen und eng an Ihrem Körper
  • Trick- und Taschendiebe suchen sich ihre Opfer oftmals unter älteren Mitmenschen mit körperlichen Einschränkungen aus und beobachten sie an Banken, Krankenhäusern und Altersheimen. Seien Sie dort besonders wachsam!
  • Warnen Sie andere, vor allem ältere Mitbürger vor Trick- und Taschendieben

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kathrin Pfeiffer
Telefon: 0511 109-1043
Fax: 0511 109-1040


19.02.2017 – Nachtrag zu Meldungen „Unfall in Badenstedt“ – Verletzte im Krankenhaus verstorben

Hannover (ots) – Die 54-Jährige, die am 30.01.2017 bei einem Unfall mit Fahrerflucht an der Badenstedter Straße lebensgefährliche Verletzungen erlitten und sich seitdem in einem kritischen Gesundheitszustand befunden hat, ist am Samstag, 18.02.2017, in einer Klinik verstorben.

Die 54-Jährige war nach dem Unfall an der Badenstedter Straße mit schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert worden und schwebte seitdem in Lebensgefahr. Von dem Unfallverursacher fehlte zunächst jede Spur. Aufgrund einer öffentlichen Fahndung nach dem unbekannten Autofahrer, im Kontext mit zahlreich eingehenden Hinweisen, hatte die Polizei schlussendlich einen 28-jährigen Tatverdächtigen aus Hannover ermitteln können (wir haben berichtet). Der Gesundheitszustand der 54-Jährigen allerdings war seit ihrer Einlieferung in eine Klinik kritisch geblieben. Gestern ist die Frau ihren Verletzungen erlegen. /st


12.02.2017 – Wieder brennen 2 Lauben

Hannover (ots) – Am Sonntag, 12.02.2017, gegen 12:30 Uhr, sind erneut zwei Lauben in einer Kleingartenkolonie an der Straße Am Ihlpohl Bränden zum Opfer gefallen. Während der polizeilichen Aufnahme ist ein weiterer – bisher unbekannter – Laubenbrand angezeigt worden. Die Polizei ermittelt in allen drei Fällen wegen Brandstiftung.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte eine 62-Jährige Flammen in einer Gartenhütte in der Kleingartenkolonie Eintracht entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Die Berufsfeuerwehr konnte das Feuer zwar schnell löschen, allerdings wurde das Häuschen vollständig zerstört. Im Zuge der Löscharbeiten erhielten die Brandbekämpfer einen Hinweis auf ein zweites Feuer innerhalb der Kolonie. Das zügige Eingreifen der Einsatzkräfte konnte ein weiteres Ausbreiten des Brandes verhindern, sodass nur ein Außenraum der Hütte, der als Toilette genutzt wird, in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Während der ersten polizeilichen Ermittlungen zeigte ein 22-jähriger Laubenbesitzer einen weiteren Brand an. Dieser hatte sich bereits zwischen dem 08.01.2017 und 25.01.2017 ebenfalls in der Kolonie Eintracht ereignet. In der Zwischenzeit hatte der Eigentümer den geringen Schaden in der Laube wieder selbst behoben.

Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes die drei Lauben untersucht. In allen Fällen gehen die Beamten von einer vorsätzlichen Brandlegung aus. Eine Schadensbestimmung bei dem wiederhergerichteten Gartenhäuschen ist nicht mehr möglich. Den Schaden der vollständig zerstörten Laube schätzt die Polizei auf 10 000 Euro. In dem anderen Fall lässt sich die Schadenssumme auf etwa 2 500 Euro beziffern. Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /has, now

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Pressestelle
Philipp Hasse
Telefon: 0511 109-1042
(Quelle)


09.02.2017 – Nachtragsmeldung! Öffentlichkeitsfahndung nach Unfallflucht mit lebensgefährlich verletzter Frau erfolgreich

Hannover (ots) – Nach einem Unfall am 30.01.2017, bei der ein Mann an der Badenstedter Straße eine 54-Jährige mit seinem PKW erfasst, lebensgefährlich verletzt und sich dann unerlaubt vom Unfallort entfernt hat, hat die Polizei nach zahlreichen Hinweisen nun einen Tatverdächtigen ermittelt.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte der Tatverdächtige die 54-Jährige an der Badenstedter Straße in Höhe eines Fußgängerüberweges mit einem dunklen VW Polo erfasst und lebensgefährlich verletzt. Nachdem er zunächst noch mit den Ersthelfern gesprochen hatte, verließ er anschließend unerlaubt den Unfallort (wir haben berichtet).

Nach einer Öffentlichkeitsfahndung anhand von Zeugenbeschreibungen – der Gesuchte trug Arbeitskleidung mit auffälligem Firmenlogo – gingen zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung bei der Polizei ein. Anhand dieser Hinweise konnte die Polizei nun einen 28-jährigen Tatverdächtigen ermitteln.

Bei seiner Vernehmung am heutigen Tag machte der Mann keine Angaben zum Unfallhergang, er lässt sich durch einen Rechtsanwalt vertreten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er nach Abschluss der Maßnahmen wieder entlassen, seinen Führerschein haben die Beamten beschlagnahmt. Gegen den 28-jährigen Tatverdächtigen aus Hannover wird nun wegen Verkehrsunfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Die 54-jährige Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr. /pfe, st

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kathrin Pfeiffer
Telefon: 0511 109-1043
Fax: 0511 109-1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

08.02.2017 – Öffentlichkeitsfahndung! Badenstedt: Fußgängerin von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt – Wer kennt das Firmenlogo oder den mutmaßlichen Unfallverursacher?

Hannover (ots) – Die Polizei sucht mithilfe von Skizzen und einem Beispielfoto der Arbeitsbekleidung einen Mann, der im Verdacht steht, eine Fußgängerin an der Badenstedter Straße angefahren und sich anschließend unerlaubt vom Unfallort entfernt zu haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der unbekannte Fahrer eines dunklen VW Polos mit Berliner Kennzeichen am 30.01.2017, gegen 05:30 Uhr, die Badenstedter Straße, aus Richtung Eichenfeldstraße kommend, in Richtung stadtauswärts befahren. In Höhe eines Fußgängerüberweges, kurz vor der Einmündung Lenther Straße, erfasste er mit seinem PKW die 54-Jährige, die den Zebrastreifen zeitgleich – vermutlich von rechts kommend – überquerte. Zunächst kam der Verursacher zu Fuß zur Unfallstelle zurück und wechselte mit den Ersthelfern ein paar Worte. Anschließend verließ er den Unfallort – ohne seine Personalien zu hinterlassen – und entfernte sich mit seinem PKW in Richtung der Empelder Straße. Die 54-jährige Fußgängerin wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Sie schwebt aktuell noch in Lebensgefahr (wir haben berichtet).

Der Gesuchte ist zirka 28 bis 30 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, schlank und hat dunkle Haare sowie einen Dreitagebart. Bei dem Verkehrsunfall trug er weiße Arbeitsbekleidung mit einem auffälligen Firmenlogo.

Nun haben Zeugen zwei Skizzen von dem Firmenemblem, welches sich auf der getragenen Arbeitsbekleidung befunden hat, angefertigt. Mithilfe dieser Skizzen sowie eines beispielhaften Fotos der Arbeitsbekleidung sucht die Polizei unterdessen den Unfallverursacher. Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-1888 entgegen. /has, zim

Unsere Ursprungsmeldung finden Sie unter: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3547405

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Pressestelle
Philipp Hasse
Telefon: 0511 109-1042
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

30.01.2017 – Zeugenaufruf! Fußgängerin von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt – Fahrer begeht Unfallflucht
Hannover (ots) – Der bislang unbekannte Fahrer eines dunklen Kleinwagens hat am Montag, 30.01.2017, gegen 05:30 Uhr, eine Fußgängerin an der Badenstedter Straße (Badenstedt) angefahren und sich dann vom Unfallort entfernt. Die 54-Jährige hat schwere Verletzungen erlitten, ihr Zustand ist kritisch.
Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse und Spurenlage gehen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes derzeit von folgender Unfallsituation aus: Der Fahrer war heute Morgen mit seinem dunklen Kleinwagen – vermutlich VW Polo älteren Baujahres – mit Berliner Kennzeichen auf der Badenstedter Straße, aus Richtung Eichenfeldstraße kommend, stadtauswärts unterwegs gewesen. Kurz vor der Einmündung Lenther Straße erfasste er dann mit seinem PKW die Fußgängerin, die vermutlich auf einem Zebrastreifen die Straße – aus seiner Sicht von rechts kommend – überquerte. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen des Rettungswagens um die Schwerverletzte. Mit ihnen wechselte der Autofahrer zunächst auch noch ein paar Worte, ehe er zurück zu seinem Wagen – jetzt mit beschädigter Windschutzscheibe – ging und in Richtung Empelder Straße davonfuhr. Die 54-Jährige kam mit schweren Kopfverletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik, sie schwebt in Lebensgefahr.
Der bislang unbekannte Fahrer ist zirka 20 bis 30 Jahre alt, ungefähr 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hat dunkle Haare und trägt einen sehr kurz gehaltenen, dunklen Vollbart bzw. Dreitagebart.
Beim Unfall hat er eine dunkle Wollmütze und weiße (Maler-)Arbeitsbekleidung (Jacke und Hose) getragen, wobei die Hose im Kniebereich graue Applikationen aufweist. Auf der Jacke war im Brustbereich ein dunkler Schriftzug, kombiniert mit zwei roten, ineinandergreifenden Ringen angebracht.
Die Polizei bittet Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, sich mit dem Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-1888 in Verbindung zu setzen. /st, now

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Martina Stern
Telefon: 0511 – 109 – 1045
Fax: 0511 – 109 – 1040
E-Mail: pressestelle(at)pd-h.polizei.niedersachsen.de


23.01.2017 – Nachtragsmeldung! Feuer zerstört drei Gartenlauben – Brandermittlungen abgeschlossen
Hannover (ots) – Die Feuer, bei denen am 20.01.2017 in einer Kleingartenkolonie am Körtingsdorfer Weg (Badenstedt) zwei Lauben sowie in einer nahegelegenen Kolonie an der Straße Am Ihlpohl (Linden-Süd) eine weitere Gartenhütte ausgebrannt sind, sind vorsätzlich verursacht worden.
Ein Laubenbesitzer hatte gegen 14:00 Uhr eine Rauchentwicklung an einer Laube in der Kolonie „Waldeck“ festgestellt und die Rettungskräfte alarmiert. Das Feuer griff auf eine benachbarte Laube über – auch sie wurde zerstört. Gegen 15:10 Uhr stellten Polizeibeamte einen weiteren Brand eines Gartenhäuschens in der Kolonie „Eintracht“ fest – sie brannte ebenfalls vollständig aus (wir haben berichtet).
Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes die Kleingärten untersucht. In beiden Fällen gehen die Beamten von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Den Schaden an den Lauben am Körtingsdorfer Weg schätzt die Polizei auf 15 000 Euro. Darüber hinaus entstand ein Schaden von 10 000 Euro an der Gartenhütte Am Ihlpohl. Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen. /has, now
Unsere Ursprungsmeldung finden Sie unter: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3540588

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Pressestelle
Philipp Hasse
Telefon: 0511 109-1042

20.01.2017 – Zeugenaufruf! Drei Gartenlauben durch Feuer zerstört
Heute Nachmittag (20.01.2017) sind zwei Gartenlauben in einer Kolonie am Körtingsdorfer Weg (Badenstedt) sowie eine weitere Laube in einer nahegelegenen Kolonie an der Straße Am Ihlpohl (Linden-Süd) durch Feuer zerstört worden.
Gegen 14:00 Uhr hatte ein 66 Jahre alter Laubenbesitzer der Kolonie „Waldeck“ (Körtingsdorfer Weg) Rauchentwicklung an einer Laube festgestellt und die Rettungskräfte alarmiert.
Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude bereits im Vollbrand und konnte nicht mehr gerettet werden. Das Feuer hatte zudem auf eine angrenzende Gartenlaube übergegriffen, die ebenfalls den Flammen zum Opfer fiel.
Noch während ihrer Aufnahme stellten Polizeibeamte gegen 15:10 Uhr Rauchentwicklung an einer Laube in der nahegelegenen Kolonie „Eintracht“ (Am Ihlpohl) fest. Auch dieses Gartenhäuschen brannte vollständig aus.
Die Brandursachen in beiden Kolonien stehen bislang noch nicht fest, auch eine vorsätzliche Brandstiftung kann die Kriminalpolizei derzeit nicht ausschließen.
Zur Ermittlung der Ursache für die Feuer und der noch nicht zu beziffernden Schadenssumme werden Experten des Zentralen Kriminaldienstes die Geschehensorte in den nächsten Tagen untersuchen.
Wer Hinweise geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung./ schie

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Thorsten Schiewe
Telefon: 0511 -109 -1041


Polizeistation Davenstedt
Die 9 Mitarbeiter der Polizeistation Davenstedt sind für die insgesamt 31633 Einwohner der Stadtteile Ahlem, Badenstedt und Davenstedt zuständig. Markant für das Erscheinungsbild des Stadtteils Ahlem ist der Ahlemer Turm, für den Stadtteil Badenstedt der Badenstedter Markt mit dem Denkmal und der „Grünen Mitte“ und für den Stadtteil Davenstedt das „Terrassenhochhaus“.
Die PSt Davenstedt ist der PI West zugeordnet.

Polizeistation Davenstedt
Lehmannstr. 1
30455 Hannover
Tel.: 0511 109-3471
Fax: 0511 109-3470

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 07:00 Uhr bis 18:00 Uhr

E-Mail schreiben
poststelle(at-Zeichen)pst-h-davenstedt.polizei.niedersachsen.de

Λ Zum Seitenanfang…