04.06. - Radfahrerin bei Zusammenstoß mit Transporter schwer verletzt

04.06. – Radfahrerin bei Zusammenstoß mit Transporter schwer verletzt

Hannover (ots) – Bei einem Unfall mit einem Peugeot Boxer auf der Badenstedter Straße (Badenstedt) ist am Dienstagmorgen (04.06.2019) eine 57 Jahre alte Radfahrerin schwer verletzt worden. Der Fahrer des Transporters hat ihr beim Abbiegen offenbar die Vorfahrt genommen.
Der 42-Jährige wollte gegen 09:25 Uhr mit seinem Transporter das Gelände einer Tankstelle verlassen und sich in den fließenden Verkehr auf der Badenstedter Straße einfädeln. Beim Rechtsabbiegen auf die Straße missachtete er jedoch die Vorfahrt der 57-Jährigen, die mit ihrem Fahrrad auf dem beidseitig befahrbaren Radweg unterwegs war. Sie versuchte zwar noch ein Ausweichmanöver, konnte den Zusammenstoß jedoch nicht verhindern und wurde beim Aufprall schwer verletzt. Ein Krankenwagen brachte sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. /isc, has

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Isabel Christian
Telefon: 0511 109-1045
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de

Anmerkung von hannover-badenstedt.de: Ist jetzt nicht wichtig aber der Unfall war nicht in Badenstedt sondern Linden-Mitte. Badenstedt ist auf der anderen Straßenseite. Wir wünschen der Radfahrerin gute Besserung!!!


23.05. – Wettbüro in Badenstedt überfallen – Zeugen gesucht

Hannover (ots) – Ein Unbekannter hat am Mittwochabend, 22.05.2019, einen Wettladen an der Empelder Straße überfallen und ist mit der Beute auf einem Fahrrad geflüchtet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der Mann gegen 22:40 Uhr die Geschäftsräume betreten und eine 26 Jahre alte Angestellte mit einem Messer bedroht. Der schmächtig wirkende Täter forderte die Herausgabe von Bargeld. Mit dem ausgehändigten Geld flüchtete der Räuber auf einem Fahrrad anschließend über die Hagenbleckstraße in Richtung Norden. Ein Zeuge konnte noch kurz die Verfolgung aufnehmen, jedoch schaffte der Täter die Flucht. Mehrere Streifenwagen fahndeten nach der Alarmierung nach dem Mann – allerdings ohne Erfolg.

Die Kriminalpolizei sucht nach einem etwa 1,75 bis 1,80 Meter großen Räuber, der auffällig blaue Augen hat. Bei der Tat war er mit einem Schal bis zur Nase maskiert. Zudem trug er eine Baseballkappe sowie eine schwarze Jacke. Der Tatverdächtige spricht Hochdeutsch.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /has, now

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Pressestelle
Philipp Hasse
Telefon: 0511 109-1042


20.05. – Unbekannter attackiert Politiker der Partei Alternative für Deutschland (AfD) – Die Polizei sucht Zeugen

Hannover (ots) – Freitagnachmittag (17.05.2019) hat ein bislang unbekannter Mann ein 70-jähriges AfD-Mitglied an der Empelder Straße im Stadtteil Badenstedt angegriffen und dabei leicht verletzt.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte sich der Senior gegen 16:15 Uhr mit einem weiteren Parteimitglied (44) an der Empelder Straße in Höhe eines Sonderpostenmarkts aufgehalten und Wahlplakate an Laternen aufgehängt. Dabei näherte sich der Unbekannte den beiden Männern, beleidigte den 70-Jährigen und bedrohte ihn mit einem Messer. Im Anschluss entfernte sich der Angreifer, um wenig später zurückzukehren und den Senior mit kleinen Steinen zu bewerfen. Ein Stein traf den AfD-Politiker am Kopf, wodurch er leicht verletzt wurde. Der unbekannte Täter flüchtete schließlich zu Fuß in die Fränkische Straße. Eine Fahndung der alarmierten Polizei verlief erfolglos.

Aktuell liegt den Ermittlern folgende Beschreibung des Gesuchten vor: Der südländisch aussehende Mann ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, schlank und hat einen schwarzen Vollbart. Zur Tatzeit war er mit einer dunkelblauen Jacke mit grauer Kapuze und schwarzen Schuhen bekleidet.

Zeugen, die den Vorfall an der Empelder Straße beobachtet haben bzw. Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst (0511 109-5555) aufzunehmen. /now, has

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Mirco Nowak
Telefon: 0511 109-1044


24.04. – Feuer in Badenstedt

Technischer Defekt löst Feuer in Werkstatt aus – Mehrere Widerstandshandlungen bei Löscharbeiten

Hannover (ots) – Bei einem Brand am späten Dienstagabend (23.04.2019) in einer Werkstatt in Davenstedt (Falsch! War in Badenstedt! Red.) haben Polizeibeamte mehrere Anwohner daran gehindert, sich gewaltsam Zugang zu dem Gebäude zu verschaffen und sich dadurch in Lebensgefahr zu begeben. Eine Mutter und ihre sechs Kinder haben sich aus dem angrenzenden Wohnhaus unverletzt ins Freie gerettet.

Ein Kind der 47 Jahre alten Anwohnerin hatte gegen 21:40 Uhr Brandgeruch bemerkt und sie darüber informiert. Diese alarmierte umgehend die Rettungskräfte und verließ mit ihren sechs Kindern das Haus.

Während die Polizei den Einsatzort absperrte, erschien der Hauseigentümer und versuchte entgegen der Anweisung der Beamten, die brennende Werkstatt zu betreten. Als ein Polizist ihn festhielt, um ihn daran zu hindern, sich in Lebensgefahr zu bringen, versuchte der 46-Jährige, sich durch einen Schlag mit dem Ellenbogen zu lösen. Anschließend entstand bei dem Versuch, den Mann festzuhalten, ein Gerangel, bei dem ein zweiter Beamter unterstützen musste, weil der 46-Jährige heftigen Widerstand leistete. Dabei schlug der Hausbesitzer dem zweiten Polizisten mit den Fäusten gegen den Kopf. Währenddessen kam ein Verwandter (44 Jahre) des Besitzers hinzu und wollte den Mann nun seinerseits befreien, indem er einen Polizisten wegzuziehen versuchte. Parallel machten acht weitere Männer Anstalten, sich dem brennenden Gebäude zu nähern. Als dies zwei Polizeibeamtinnen verhinderten, wurde eine von einem 19-Jährigen beleidigt, geschubst und gegen das Schienbein getreten.

Erst mit dem Eintreffen weiterer Polizeikräfte konnte die Lage beruhigt werden. Beide 46 und 44 Jahre alten Männer müssen sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten. Gegen den 19-Jährigen wird wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Experten der Kriminalpolizei haben die Werkstatt am heutigen Mittwoch (24.04.2019) untersucht und einen technischen Defekt als Brandursache ausgemacht. Den entstandenen Schaden schätzen sie auf 150.000 Euro. /isc, pu

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Isabel Christian
Telefon: 0511 109-1045
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de


12.03.2019 – Nachtragsmeldung! Täter ermittelt

Hannover (ots)- Die beiden Räuber, die am Mittwochnachmittag (23.01.2019) zwei Schüler (zwölf und 13 Jahre) an der Plantagenstraße (Badenstedt) mit einem Messer bedroht und ihnen eine Geldbörse entrissen haben, sind ermittelt.

Nach der Veröffentlichung von zwei Phantombildern der beiden Jungen meldeten sich unabhängig voneinander zwei Zeuginnen, die Hinweise auf zwei 13-Jährige aus Davenstedt und Wettbergen gaben. Bei den anschließenden Ermittlungen fanden die Beamten der Polizeiinspektion West die mutmaßliche Tatwaffe und die Kinder räumten die Tat ein. /pu, isc

Unsere Ursprungsmeldung finden Sie hier: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/4194144

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Andre Puiu
Telefon: 0511 109-1043
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/


15.02.2019 – Polizei sucht nach jungen Räubern

15.02.2019 – Polizei sucht mit Phantombildern nach jungen Räubern
Hannover (ots) – Zwei bislang Unbekannte haben am Mittwochnachmittag (23.01.2019) zwei Schüler (12 und 13 Jahre) an der Plantagenstraße (Badenstedt) mit einem Messer bedroht und ihnen eine Geldbörse entrissen. Anschließend ist das Duo mit einem kleinen Geldbetrag geflüchtet.

Nach bisherigen Erkenntnissen waren die beiden Kinder nachmittags auf der Plantagenstraße unterwegs gewesen. Hier sprachen sie die beiden Unbekannten an und es entwickelte sich ein Streit, bei dem die Jungen mit einem Messer bedroht wurden. Anschließend trennten sich die Parteien und gingen ihrer Wege.

Gegen 14:30 Uhr trafen die beiden Kinder erneut auf die Unbekannten. Wieder entwickelte sich ein kurzer Disput, in dessen Verlauf ein Täter dem 13-Jährigen mit dem Messer drohte und seine Geldbörse – er trug sie an einer Schnur um den Hals – entriss. Nachdem der Räuber daraus einen kleinen Geldbetrag entnommen hatte, flüchtete er mit seinem Begleiter in Richtung der Schule am Salzweg, wo sich zu dieser Zeit mehrere Kinder und Jugendliche aufhielten.

Nun sucht die Polizei mit Phantombildern von den beiden Tätern und einem Kleidungsstück nach dem bislang unbekannten Duo.

Der Gesuchte mit dem Messer ist 14 bis 16 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß und von osteuropäischer Erscheinung. Er trug eine graue Jacke mit Kapuze, eine Jeans und schwarze Schuhe.

Sein Komplize wird als gleichaltrig und etwas größer beschrieben. Er ist von südländischer Erscheinung und war mit der als Skizze beiliegenden schwarzen Kapuzenjacke, einer dunklen Hose und schwarz-weißen Schuhen bekleidet.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter der Telefonnummer 0511 109-3920 entgegen. /pu, schie

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Andre Puiu
Telefon: 0511 109-1043
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/


13.02.19 – Radfahrer auf Schulweg schwer verletzt

Hannover (ots)Heute Morgen, 13.02.2019, gegen 07:25 Uhr, ist ein Zwölfjähriger beim Überqueren der Straße Am Soltekampe im hannoverschen Stadtteil Badenstedt mit einem Auto zusammengeprallt und dabei schwer verletzt worden.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge fuhr der Junge mit seinem Mountainbike auf der Salinenstraße in Richtung der Straße Am Soltekampe. Im weiteren Verlauf wollte er die Straße Am Soltekampe überqueren, um auf einen gegenüberliegenden Fahrradweg zu gelangen. Zu diesem Zeitpunkt staute sich der Verkehr stadteinwärts, weshalb der Zwölfjährige eine Lücke zwischen den Fahrzeugen nutzte und auf die Straße fuhr. Als er den Fahrstreifen in Richtung stadtauswärts erreicht hatte, wurde er frontal von dem aus seiner Sicht von rechts kommenden, bevorrechtigten VW Golf eines 21-Jährigen erfasst und auf die Straße geschleudert. Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten Fahrradfahrer unter Begleitung eines Notarztes zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Während der Unfallaufnahme musste die Straße Am Soltekampe bis etwa 09:00 Uhr voll gesperrt werden. Dadurch kam es unter anderem im ÖPNV zu Beeinträchtigungen. Nach Schätzungen der Beamten beläuft sich der entstandene Sachschaden auf 1 700 Euro. /now, schie

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Mirco Nowak
Telefon: 0511 109-1044
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/


13.01.19 – Zeugenaufruf Badenstedt/Ronnenberg: Unbekannte sprengen Fahrkartenautomaten

Hannover (ots) – Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Samstag (12.01.2019) an der Empelder Straße in Hannover-Badenstedt und in der Nacht zu Sonntag (13.01.2019) an der Benther Straße in Ronnenberg jeweils einen Fahrkartenautomaten gesprengt und sind mit Bargeld in unbekannter Höhe geflüchtet. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.

Badenstedt:
Gegen kurz vor 04:00 Uhr hatte ein Stadtbahnfahrer gestern mit seiner Bahn die Haltestelle „Safariweg“ an der Empelder Straße passiert, als ihm der aufgesprengte Fahrkartenautomat der ÜSTRA auffiel. Er alarmierte daraufhin die Polizei. Nach ersten Ermittlungen der Kripo gehen die Beamten davon aus, dass die bislang unbekannten Täter den Automaten gegen 03:00 Uhr auf bislang nicht bekannte Weise gesprengt hatten. Die Summe des daraus erbeuteten Geldes ist aktuell unklar.

Ronnenberg:
Am Bahnhof Ronnenberg hatte ein 28 Jahre alter Fahrgast den stark beschädigten Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn heute Morgen gegen 03:30 Uhr bemerkt und die Polizei gerufen. Auch in diesem Fall stellten die Beamten fest, dass der Automat in der Nacht auf derzeit ungeklärte Art gesprengt worden war und eine unbekannte Menge Geld entwendet wurde. Die Tatzeit kann bislang nicht näher eingegrenzt werden.

Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge und ermittelt in beiden Fällen wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Wer Hinweise geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung. / schie

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Thorsten Schiewe
Telefon: 0511 -109 -1041
Fax: 0511 -109 -1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/
(Quelle: Hannover.de)


13.12.18 – Falsche Polizeibeamte machen Beute – Wer kann Hinweise geben?

Hannover (ots) – Gestern Nachmittag (12.12.2018) haben Trickbetrüger bei einer 79-Jährigen in Badenstedt 12 000 Euro erbeutet. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach ersten Angaben der Seniorin hatte sie morgens, gegen 09:00 Uhr, einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten, der ihr mitteilte, dass in der Nachbarschaft ein Einbruch stattgefunden habe. Anschließend spielte der falsche Ermittler der Dame ein Tonband vor, auf dem „der Einbrecher“ ankündigte, auch aus ihrem Haus einen großen Geldbetrag erbeuten zu wollen.

In weiteren Telefonaten im Laufe des Vormittags forderte der Anrufer die 79-Jährige letztlich auf, alles Geld von der Bank abzuheben und dieses in einer Mülltonne in der Nähe zu deponieren, damit die Polizei es verwahren kann. Zu diesem Zweck schickte der falsche Beamte ein Taxi zur Anschrift der Seniorin, welches sie zur Bank und von dort wieder zurück brachte.

Gegen 15:15 Uhr deponierte die Badenstedterin einen Beutel mit 12 000 Euro in einer orangefarbenen Mülltonne an der Woermannstraße Ecke Wegsfeld (Davenstedt), gegenüber der Bushaltestelle „Woermannstraße“. Nur wenige Augenblicke später erschien ein junger Mann an der Mülltonne und nahm den Beutel an sich.

Der Abholer ist etwa 1,70 Meter groß und trug eine Jeans, eine olivfarbene Jacke sowie eine dunkle Mütze.

Die Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Personen, die zur besagten Zeit verdächtige Beobachtungen im Bereich der Woermannstraße oder am Wegsfeld gemacht haben, melden sich bitte unter der Rufnummer 0511 109-5555 beim Kriminaldauerdienst Hannover. /pu, has

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Andre Puiu
Telefon: 0511 109-1043
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/
(Quelle: Hannover.de)


07.11.18 – Zeugenaufruf! Unbekannter schlägt Passanten mit Flasche auf den Kopf und flüchtet

Hannover (ots) – Am Freitagvormittag, 02.11.2018, gegen 11:15 Uhr, hat ein bislang unbekannter Mann innerhalb weniger Minuten zwei Passanten an der Badenstedter Straße (Badenstedt) mit Flaschen attackiert und ist anschließend geflüchtet.

Nach ersten Erkenntnissen schlug der Unbekannte zunächst einem 36-Jährigen an der Stadtbahnhaltestelle „Eichenfeldstraße“ unvermittelt von hinten mit einer Flasche auf den Kopf, als dieser gerade in die Stadtbahn einstieg.

Die Flasche zersplitterte bei der Attacke und das Opfer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Der Angreifer flüchtete, bevor der 36-Jährige realisierte, was zuvor geschehen war.

Nur wenige Augenblicke später attackierte vermutlich der gleiche Mann eine 24-Jährige auf dem Gehweg an der Badenstedter Straße /Ecke Eichenfeldstraße.

Auch hier schlug er unvermittelt mit einer Flasche auf den Hinterkopf seinens Opfers ein. Die junge Frau drehte sich sofort um und wehrte weitere Schläge mit der Hand ab.

Dabei erlitt sie neben der Verletzung am Kopf auch einen Schnitt an der Hand. Ein Rettungswagen brachte die leicht verletzte Frau zur Behandlung in eine Klinik.

Der Gesuchte ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, von schlanker Statur und war dunkel gekleidet.

Personen, die Hinweise zu den Taten oder dem Angreifer geben können, melden sich bitte unter der Rufnummer 0511 109-3920 bei der Polizeiinspektion West. / pu, st

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Hannover
Andre Puiu
Telefon: 0511 109-1043
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/
(Quelle: Hannover.de)