"Badenstedt wagt Wildnis"

„Badenstedt wagt Wildnis“

An verschiedenen Stellen im Stadtbezirk (Fössegrünzug und Grünverbindung Körtingsdorf / Lindener Berg) wurden in den letzten Tagen Baumstämme senkrecht aufgestellt, sogenannte „Stehlen“ (Foto).
Diese Stehlen gehören zum Projekt „Städte wagen Wildnis“. Hier sollen demnächst Schilder näher über die Projektflächen informieren.
Wer noch mehr über dieses Projekt erfahren möchte, kann dies auf der Website www.staedte-wagen-wildnis.de oder www.hannover.de tun.

Bereits 2017 wurde für dieses Projekt eine Fläche für 11.000 € eingezäunt. Anfangs weideten hier Galloway Rinder und ein Schild mit folgenden Text wurde aufgestellt.

„Es wird wild in Badenstedt – Im Rahmen des Projektes „Städte wagen Wildnis“ wird auf mehreren Flächen in Hannover eine naturnähere, wildere Entwicklung der Vegetation angestrebt. Auf der neu angelegten Weide in Badenstedt soll mit Hilfe der robusten schottischen Galloways eine Art Hutwald entstehen. Durch den Verbiss der Rinder werden sich vereinzelte Gehölze entwickeln, die in einer artenreichen Krautschicht am Boden eingebettet sind. Der Unterschied zu einer herkömmlichen Weide ist hierbei die Anzahl der Tiere und die Verweildauer. So stehen auf der Fläche nur vier Rinder, die auch lediglich für wenige Wochen dort verbleiben.“

Später wurden die Rinder allerdings durch Schafe ersetzt und das Schild verschwand.

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und das Bundesamt für Naturschutz.